Soziokultur, der Weg in freie Zeit und Entwicklungsarbeit

Bernd Bechtloff und das Licht

‚inmitten allumfassender Verunmenschlichung des (Arbeits-) Lebens‘

Günther Floner, Februar 27, 2013

. . . für diese – SozioKultur = Freie Entwicklungsarbeit – will ich mich einsetzen
und mithelfen beim Erfinden einer Finanzierung.
. . .
Und danke für Dein eingangs erwähntes
„die gegenwärtige Verunmenschlichung des (Arbeits-) Lebens ist heftig und allumfassend!“.
So darf ich das jetzt auch noch doppelt unterstreichen, denn ich alleine will nicht drastisch klingen.

Vor allem, weil es so ist, dass schon Licht aufsteigt am Horizont.

mokshamusicb | Bernd Bechtloff,  Februar 28, 2013 um 3:14 nachmittags

Ich denke, das Licht kann erst dann aufsteigen,
wenn wir unseren Schatten vorbehaltlos anschauen können.
Das tut weh,
weil wir ihn alle nähren.
Aber erst dieses “Berührt werden” schafft (vielleicht) eine Veränderung!

Günther Floner, März 01, 2013

Ich will das.
Ich will nicht allein sein, fertiggelernt und ohne Entwicklung.
Ich will hinein- und zuhören, was andere sagen und zusammenarbeiten.

Soziokultur ist eine Idee als Überschrift,
weil ich glaube, wir können damit Zeit gewinnen.
Zeit für uns selbst und Zeit für die Besonderen, die näher kommen.

Naja und das aufsteigende Licht?
Ein Wunsch, eine Vision, ein harter Weg?

Ich möchte ab jetzt weiter bei kulturschaffenden Menschen anklopfen
und diese Fragen stellen.
Danke für Dein Engagement und bitte bleib dabei, Bernd.

Advertisements